GRÜBL fordert Neubau der Neuen Mittelschule

Schulgebäude Zell am See

Das Gebäude der Neuen Mittelschule und der Volksschule Zell am See ist höchst sanierungsbedürftig. Da eine Sanie­rung am Bestand erfahrungsgemäß sehr teuer ist und meis­tens nur halbherzige Lösungen bringt, wird immer mehr über einen kompletten Neubau nachgedacht. Dabei gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten, nämlich einerseits den Abriss vor Ort und ein Neubau an derselben Stelle oder an­dererseits ein Neubau der Neuen Mittelschule beim Schul­zentrum in Schüttdorf.

Für beide Varianten gibt es Für und Wider, auf den ersten Blick hätte ein Neubau beim Schul­zentrum in Schüttdorf aber schon viele Vorteile. Vor allem wäre eine unproble­matische Verzahnung von Lehrkräften mit BRG und HAK/HAS möglich, eine ge­meinsame Schulküche ließe sich effi­zienter einrichten, auch bei der Nachmittagsbetreu­ung gäbe es organisatorische Vorteile. Dazu kommt noch, dass man bei einem Neubau am Bestand Containerklassen braucht, die bei einem Neubau in Schüttdorf nicht notwen­dig wären. Die Containerklassen kosten ca. zwei Millionen Euro und könnten bei der Schütt­dorf Lösung eingespart werden.

Genauer zu prüfen wäre noch, wie eine Teilnutzung des alten Schulgebäudes in Hinblick auf Bürgermusik, Vereine und Wohnungen aussehen könnte.

Wir möchten als GRÜBL jedenfalls, dass vor einer definiti­ven Entscheidung alle Vor- und Nachteile der beiden Neubau Varianten sorgfältig analy­siert und die zu erwartenden Kos­ten gegenübergestellt werden.