GRÜBL unterstützt Vorschläge der Wirtschaft

Bootshaus

Das Bootshaus: Jahrelang im Dornröschenschlaf

Der erwartete Aufschwung nach Corona lässt auf sich warten, und es ist noch gar nicht sicher, ob das Schlimmste wirklich schon überwunden wurde.

Die Zahlen belegen, dass sich der Tourismus nur sehr zögerlich von den Corona-Maßnahmen erholt. Die Buchungszahlen in unserer Kleinstadt sind zurzeit derartig schlecht, dass sich einige Vertreter der Wirtschaft mit der Bitte um Unterstützung unter anderem auch an die GRUEBL gewandt haben. Ein finanzieller Beitrag der Stadtgemeinde könnte dafür verwendet werden, Werbemaßnahmen zu treffen, die in Österreich und Europa wieder Lust auf einen Urlaub in Zell am See machen. Die GRUEBL findet, dass eine Unterstützung für Werbung seitens der Stadtgemeinde vielen Gewerbetreibenden und Arbeitnehmern zugutekäme, wenn dadurch Arbeitsplätze erhalten und Maßnahmen für sanften und umweltverträglichen Tourismus gesetzt werden können.

In diesem Gespräch wurde seitens der Wirtschaftstreibenden auch der Wunsch geäußert, das Seeufer zwischen Esplanade und Elisabethpark neu zu gestalten und das ehemalige Bootshaus endlich einer sinnvollen Verwendung zuzuführen. Hier stoßen die Wirtschaftstreibenden offene Türen ein, denn eine Neugestaltung dieses Bereiches ist eine langjährige Forderung der GRUEBL.