Corona Impfungen im Zeller Tauernklinikum

Aus dem Tauernklinikum Zell am See erreichte uns ein anonymes Schreiben mit Hinwei­sen auf angebliche Unregelmäßigkeiten im Zuge der ersten Covid-19-Impfungen am 8. Jänner 2021 für das Personal der Klinik. Neben den berechtigten Personen sollen auch Verwandte, Freunde und Bekannte geimpft worden sein. Ei­nige MitarbeiterInnen, die sehr wohl auf der Liste terminlich erfasst gewesen wären, sei­en hingegen nicht geimpft worden. Wir haben als GRÜBL leider keine Möglichkeit den Sachverhalt zu prüfen, Stadtrat Werner HÖRL hat daher das anonyme Schreiben bei der letzten Sitzung der Gemeindevertretung dem Bürgermeister mit der Bitte übergeben, der Sache nachzugehen. Wir wünschen uns, dass die Covid-19-Impfungen einerseits so rasch wie möglich und andererseits dem Impfplan entsprechend absolut korrekt durchge­führt werden.

Im Gegensatz zum Herrn Landeshauptmann haben wir für vordrängelnde Bürgermeister kein Verständnis, wir freuen uns aber sehr, dass sich Bürgermeister Andreas Wimmreuter NICHT in die Schar der Vordrängler eingereiht hat, obwohl er sich vor Kurzem zwei Ope­rationen unterziehen musste.

GRÜBL: Vellmarstraße ertüchtigen

Wir schlagen vor, die Vellmarstraße im Zellermoos so auszubauen, dass sie als neue ostseitige Aufschließungsstraße für das Zellermoos genützt werden kann. Zurzeit ist die Straße provisorsich geöffnet, um die Straßensperre wegen der Kanalbauarbeiten abzufedern. Wir wünschen uns für die Vellmarstraße einen kombinierten Ausbau mit einem abgetrennten Fuß- und Radweg und schlagen gleichzeitig vor, auch die Wasser- und Stromversorgung über diese Straße zu führen. Im Zuge der Errichtung der Umfahrung B168a wird das Zellermoos im Osten völlig abgeschnitten, von der Straßenbauabteilung des Landes wurde eine Ost – Aufschließung geplant, die jeder Beschreibung spottet und einen beachtlichen Umweg bringt. Eine adaptierte Vellmarstraße könnte hier etwas Abhilfe schaffen. Der Grundeigentümer ist grundsätzlich zu Gesprächen bereit und erwartet sich, dass das Land auf ihn zugeht.

GV Irene Rieder-Schroll berichtet aus dem Zellermoos

GV Irene Rieder – Schroll

Der Geh-und Radweg entlang der Bahn vom Zellermoos bis Bruckberg wird noch bis mindestens Mitte Oktober 2021 gesperrt bleiben. Dies ist laut Auskunft der Firma Porr aus sicherheitstechnischen Gründen notwendig, weil die Brücke über die Pinzgauer Bahn gleichzeitig mit dem neuen Kreisverkehr auf der B 168 gleichzeitig errichtet werden soll. Erst nach Abschluss der Betonierarbeiten kann die Sperre wieder aufgehoben werden.

Allerdings gibt es auch eine bessere Nachricht: Um die verkehrstechnische Zellermoosanbindung in der gegenwärtigen Situation zu verbessern, soll die Vellmarstraße ab der KW4 freigegeben werden. Die Stadtgemeinde konnte mit dem Eigentümer, GV Armin Trixl, eine Nutzungsvereinbarung vorerst bis Ende März 2021 treffen. In dieser Zeit wird die Stadtgemeinde die Erhaltung dieses Privatwegs übernehmen.

1 2 3 4 25