26. Mai 2019 – Tag der Artenvielfalt

Graugans-Gössel © chnoe 2019

Jährlich erinnert ein Tag daran, dass unsere Welt nicht nur aus Menschen, Haus- und Nutztieren und Nutzpflanzen besteht und bestehen kann, sondern die Artenvielfalt die Basis für alles Leben auf diesem Planeten ist. Durch menschliches Einwirken sind viele Pflanzen- und Tierarten bereits ausgestorben und viele sind derzeit akut bedroht.

Die gute Nachricht: Wir können alle mit wenig Aufwand durch besonnenes Verhalten – ob bei unserer Gartengestaltung oder in unserem Freizeitverhalten – täglich ein Stück weit mitwirken, dass unser Planet lebensfreundlich bleibt und Lebensraum für noch vorhandene Arten bietet.

Mehr »

Artensterben – die nächste Katastrophe.

Eidechse in der Sonne

Wie lange gibt’s mich noch?

Ein UN-Bericht warnt, dass in den nächsten Jahrzehnten 1 Million Arten vom Aussterben bedroht sind. Wir tragen die Verantwortung für unsere Umwelt, aber wir haben als Menschen leider schon so viel Schaden angerichtet, dass eine Umkehr immer schwieriger wird. Wir haben drei Viertel der Erdoberfläche verändert, rund 40 Prozent der maritimen Umwelt beeinträchtigt und auch unsere Flusslandschaften wurden großteils denaturiert.

Mehr »

B311 wird zwischen PEZZ und LUTZ ausgebaut

Die B311 wird nun zwischen den Kreisverkehren PEZZ und LUTZ um eine Fahrspur ergänzt und wird danB3111 Baustelle in Schüttdorfn in Richtung Zell ebenso zweispurig wie stadtauswärts. Dazu kommt noch eine Ertüchtigung des Kreisverkehrs beim PEZZ. Wir haben diese Maßnahme schon seit geraumer Zeit gefordert, und wir freuen uns, dass diese kostengünstige Maßnahme jetzt gesetzt wird. Im Gegensatz zur Umfahrungsvariante gibt es hier so gut wie keine neue Bodenversiegelung, weil de facto lediglich eine schon vorhandene Spur geöffnet wird. In einem Parteiengespräch im März hatte Landesrat Schnöll zugesagt, diese Möglichkeit prüfen zu lassen. Wir sind sehr erfreut, dass der Herr Landesrat sein Wort gehalten und offenbar auch die Sinnhaftigkeit dieser Maßnahme erkannt hat. Wir wünschen uns jetzt noch eine einjährige Beobachtungsphase mit nachfolgender Beurteilung, ob der häufige Rückstau in Richtung Bruck beseitigt werden konnte.

 

1 18 19 20 21