Offener Brief der GRÜBL an Landesrat Schnöll

Wir sind nach wie vor höchst verwundert, dass Landesrat Schnöll und mit ihm die gesamte Landesregierung trotz der gewaltigen Corona Krise an der Schüttdorfer Umfahrung B168a festhalten wollen. Wir haben daher den nachstehenden Offenen Brief an ihn gerichtet und hoffen doch noch auf ein Umdenken.

Projekt Schüttdorf Umfahrung SOFORT stoppen!

 

Stopp SchildDas Umfahrungsprojekt B168a muss sofort gestoppt werden. Das Projekt belastet das Budget des Landes mit rund 20 Millionen Euro und bringt für die Stadtgemeinde Zell am See zusätzlich noch hohe Kosten für Begleitmaßnahmen. Aufgrund der dramatischen Entwicklung der Corona Krise wird jetzt schon klar, dass auf die Republik, das Land und die Gemeinden gewaltige Finanzprobleme zukommen werden.

Jede verantwortungsvolle Landesregierung würde sich sofort der Frage widmen, welche Projekte hohe Kosten verursachen und problemlos verschoben werden können, um frei werdende Budgetposten umzuschichten und schnellstmöglich in das Gesundheitssystem und in die Pflege einzubringen. Leider haben die Mitglieder der Salzburger Landesregierung den Ernst der Lage offenbar noch nicht erkannt. Am 24.3.2020 – da war das Ausmaß der Corona Katastrophe schon mehr als deutlich absehbar – erreichte Gemeindevertreterin Irene Rieder-Schroll ein Schreiben von Landesrat Stefan Schnöll mit der Mitteilung, die Umfahrungsstraße Schüttdorf werde auf jeden Fall gebaut, es gäbe einen einstimmigen Regierungsbeschluss und es müsse gewährleistet werden, dass der Oberpinzgau erreichbar bleibt. Diese Argumentation ist derartig lächerlich, dass einem die Worte fehlen. Als ob man Regierungsbeschlüsse in Notlagen nicht jederzeit ändern könnte, als ob die Erreichbarkeit des Oberpinzgaus jemals problematisch gewesen wäre. Es kann und darf nicht sein, dass ein Mitglied der Landesregierung  noch nicht verstanden hat, wofür in naher Zukunft jeder Cent benötigt werden wird.

VORBILDLICH: Stadtgemeinde organisiert Lieferservice

 

Liebe Mitbürgerinnen,
liebe Mitbürger!

Für alle Zellerinnen und Zeller, welche in dieser schwierigen Zeit keine Möglichkeit haben ihre Einkäufe selbst zu besorgen, bietet die Stadtgemeinde Zell am See in Zusammenarbeit mit der ASBÖ Wasserrettung Zell am See und dem M-Preis Markt Limberg ab 18.03.2020 einen Einkaufs- und Lieferservice an. Und so funktioniert der Service:

1. Anruf bei der Stadtgemeinde Zell am See unter Tel. 06542/766-111.
2. Angabe von Name, Adresse und Telefonnummer.
3. telefonische Bestellung (Produktauswahl lt. vorgegebenem Produktkatalog).
4. Bestellter Warenkorb wird von M-Preis-Markt Limberg zusammengestellt.
5. Lieferung erfolgt durch freiwillige Helfer der ASBÖ Wasserrettung Zell am See nach vorheriger telefonischer Kontaktaufnahme mit dem Besteller.
6. Bei Bestellungen bis 10.00 Uhr erfolgt die Zustellung noch am gleichen Tag, sonst voraussichtlich erst am folgenden Werktag.
7. Der Kunde erhält mit dem bestellten Warenkorb einen Kontrollbon bzw. den Lieferschein.
8. Die Bezahlung durch den Kunden erfolgt im Nachhinein nach Rechnungslegung durch die Stadtgemeinde Zell am See.

Nutzen Sie den Service und bleiben Sie gesund!

Der Bürgermeister

Andreas Wimmreuter

ACHTUNG: Mittlerweile steht auch der Produktkatalog zur Verfügung.
Sie können das Bestellformular hier downloaden.

 

1 3 4 5 6 7 20